Meine Arbeit mit dem Enneagramm

Mit dem Enneagramm können unsere Prägungen und daraus entstandene Verstrickungen als Teil von uns erkannt, geklärt und angenommen werden.
Durch dieses Akzeptieren und Erkennen der tieferen Motivation eröffnet sich die Möglichkeit, einschränkende und oft Leid erzeugende Muster nicht mehr automatisch zu wiederholen.
Die Identifizierung mit dem, was wir zu sein glauben, kann sich mehr und mehr lösen. 
Anstelle alter Muster kommen wir in Kontakt mit unseren Potentialen, die es auf verschiedenen Ebenen zu entwickeln gilt.
Siehe  "Die Suche nach Erfüllung"

Die Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist, die Zentren Kopf, Herz und Bauch bei der Selbsterforschung mit einzubeziehen.
Das fördert den Prozess und hält ihn lebendig und spannend.
Der Austausch in der Gruppe wirkt unterstützend und inspirierend.

Ich bin immer wieder berührt, wie in dieser Atmosphäre von Offenheit überraschend Erkenntnisse und Einsichten auftauchen, die das Verständnis für uns selber und für die Anderen vertiefen.

Zum Herausfinden des eigenen Grundtyps, und um zu erfahren wie er funktioniert und wie seine Kraft für Transformation genutzt werden kann, benutze ich verschiedene "Werkzeuge".

Durch vertiefendes Fragen, mit Körper- und Wahrnehmungsübungen wird das Wissen praktisch erfahrbar.
Musik, Bewegung und geführte Körperreisen bringen uns in Kontakt mit weniger bewussten Ebenen und fördern Integration.

Das Wissen um die eigene Charakterfixierung und die der Anderen hilft, Verschiedenheiten und Dynamiken in Beziehungen besser zu verstehen.

Die verschiedenen Betrachtungsebenen des Enneagramms erweisen sich als nützlich, sowohl bei herausfordernden Situationen im Alltag, als auch beim Erforschen von tieferen Dimensionen des Seins.


"Es gibt eine Anzahl psychologischer und spiritueller Landkarten, in denen das Gebiet des Ego verzeichnet ist, aber ich kenne keine, die ähnlich mächtig und wirkungsvoll ist, wie das Enneagramm."
Sandra Maitri